Wirtschaft dankt dem Verein EIBO


 
Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs gehen nach dem Bewerbungstraining besser gewappnet in das Berufsleben

Ihlow. Insgesamt 98 Haupt-, Real- und Gymnasialschülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs der Hermann-Tempel-Gesamtschule Ihlow (HTG) haben sich Ende Februar/Anfang März nun schon zum 8. Mal in Folge an drei Tagen wieder dem vom Verein EIBO organisierten Bewerbungstraining gestellt. In vier Räumen des Ihlower Bürgerhauses liefen die Gespräche parallel ab; 23 Vertreter aus der Wirtschaft, der Verwaltung und den Kammern hatten sich hierfür zur Verfügung gestellt.

 

Doch als die EIBO-Vorsitzende Anke Janssen in einer Zusammenkunft aller Ausbildungsvertreter einen Dank an die Wirtschaft für die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit EIBO und mit der Schule abstatten wollte, machte sich das EIBO-Gründungsmitglied Dr. Andrea Jeschke zur Sprecherin der Wirtschaft und sprach ihrerseits einen Dank an EIBO aus. Die Unternehmen hätten inzwischen große Probleme, ausreichend Nachwuchs in ihre Betriebe zu bekommen. Das sei ein echtes Wachstumshemmnis und für die Existenz der einzelnen Betriebe oftmals schon bedrohlich. Deshalb könne man dem Verein EIBO gar nicht genug danken, dass er es den Unternehmen ermögliche, die späteren Schulabgänger bereits frühzeitig kennen zu lernen und an die Firmen zu binden.

 

Für den erkrankten HTG-Schulleiter Günter Tautz bestätigte Jahrgangsleiter Arne Lehne die Bereitschaft des gesamten Lehrkörpers, sich gemeinsam mit EIBO in den Dienst der guten Sache zu stellen. Die Teilnahme an EIBO-Aktionen wie Berufsorientierung, Bewerbungstraining oder „Arbeiten und Lernen“ bedeuteten für die Schule jedes Mal den Ausnahmezustand. Das nehme man aber gern in Kauf, weil die Aktionen gut für die Schülerinnen und Schüler seien. Das merke man u.a. an der deutlich gestiegenen Zahl der Schulabgänger, die bereits einen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben.

 

Die Vorsitzende Anke Janssen ergänzte, dass EIBO die Jugendlichen an die Hand nehme und ihnen bei der Berufsorientierung mögliche Ausbildungsberufe und Ausbildungsbetriebe in der Region zeige. Damit sie dann bei dem Vorstellungsgespräch nicht scheitern, lasse sie der Verein - in Zusammenarbeit mit der Schule - eine Bewerbung schreiben und setzt sie dem Stress eines Bewerbungsgespräches aus.

 

Denn bei einem Bewerbungsgespräch zähle insbesondere der erste Eindruck; wer ein solches Gespräch bereits trainiert und auch danach weiter an sich geübt habe, sei deshalb deutlich im Vorteil. Hierzu dienten auch der den von den Firmen- und Personalchefs ausgefüllte Feedbackbogen sowie der Mitschnitt ihres Bewerbungsgesprächs, das als persönliches, passwortgeschütztes Download im digitalen Klassenordner bereitgestellt wird. Den Betrieben werde zugleich die Möglichkeit geboten, motivierte Kandidaten für ihre Ausbildungsplätze kennen zu lernen und frühzeitig an sich zu binden.

 

Anke Janssen berichtete auch von einem Treffen mit dem Bundespräsidenten. In den Räumen der Ostfriesischen Landschaft konnte sie Frank-Walter Steinmeier in einem längeren Gespräch die Arbeit des Vereins nahe bringen und erntete dabei viel Lob, das sie jetzt an die Vereinsmitglieder, an die Schule und an die Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Kammern weitergab.

 

Das Treffen endete mit der Vorführung eines Bewerbungsvideos, das die Schülerin Sarah Martino von der KGS Großefehn zeigte. Sie hatte sich um eine Ausbildung beim AWO-Wohnpark beworben und als Jahrgangsbeste abgeschnitten.

 

 

Teilnehmer BWG Ihlow 2018

Die Teilnehmer an den simulierten Bewerbungsgesprächen im Bürgerhaus Ihlowerfehn.

 

 

Simuliertes Bewerbergespräch

Arne Diekmann aus Fahne bei seinem Bewerbungsgespräch als Kfz-Mechatroniker;

ihm gegenüber sitzen Innungsobermeister Lothar Freese und VW-Prüfungsausschussmitglied Theo Fleßner.